<script src="//e.issuu.com/embed.js" async="true" type="text/javascript"></script>

HOCH LEBE DER PO!

Ein neues Lieblingsaccessoire macht bei den Stars die Runde. GALA-Autorin Anna Schunck gefällt der Hinternhype

Die Zeiten in denen ich mich heimlich fragen musste, wieviel Kurve noch cool ist, sind vorbei. Zum einen weil ich mittlerweile jede einzelne an mir mag. Zum andern weil die VIP-Welt gerqade einen ganz neuen Star entdeckt: die weibliche Kehrseite. Je größer, desto besser! Den vorläufigen Höhepunkt des Hinternhypes lieferte vergangene Woche Kim Kardashian. Für das US-Magazin „Paper“ entblößte die Reality-Queen ihre eingeölten Rundungen. Erklärtes Ziel: das Internet vor lauter Interesse an den Bildern zusammenbrechen zu lassen.

Hätte fast geklappt. Schließlichwollten nicht nur viele Männer den Po, der Kardashian überhaupt erstpopulär gemacht hat, schon immer mal unverhüllt betrachten. Auch ich saß schon morgens am Rechner. Aus Voyeurismus? Vielleicht. Vor allem aber, um Kim, die Vorreiterin in Sachen „Liebt eure Rundungen!“, zu bewundern. Und ich weiß genau, auch wir Frauen gucken einander gegenseitig mit viel Vergnügen auf die Kehrseite. Denn so ein Hintern steht für Weiblichkeit. Und im Gegensatz zu unserem Dekolleté nicht nur für Fruchtbarkeit oder Sexualität – er steht von jeher auch für Spaß. Ob beim Twist oder beim Twerken: Popo-Wackeln bedeutet Lebensfreude.

Wer dabei nicht ganz zufrieden ist mit seinem Hinterteil, kann natürlich längst nachhelfen. Schon belausche ich in Bus und Büro die ersten Diskussionen darüber, ob man sich jetzt neben Push-ups auch noch Push-Jeans kaufen muss. Seit Wochen bestimmen die Po-hebenden Hosen das Angebot der Kleiderketten. Was sie können? Optimieren! Denn wir wollen ihn ja präsentieren, statt wie zu Teeniezeiten verschämt einen Pulli um unseren vermeintlich zu ausladenden Allerwertesten zu binden.

Platt, aber wahr: Niemand ist perfekt. Und wer wie ich neben einer weiblichen Kehrseite auch ein, zwei weibliche Dellchen hat, sollte nicht allzu hart zu sich selbst sein. Stattdessen sollten wir beim Bestaunen von Kim & Co. bedenken, dass die promi­nenten Damen nicht nur per Photo­shop, sondern auch mit ­operativen Eingriffen kräftig nachhelfen – und vor allem, dass jeder Hype eine Halbwertzeit hat. Schon nächstes Jahr können wieder weniger Kurven gefragt sein. So ist das mit den Trends.

Ob Size Zero oder Po Hero: Frauen sind schön, Frauen sind stark, so oder so. Solange wir das nicht vergessen, haben wir nicht nur die Präsentation unserer Popos, sondern auch jede Debatte darüber selbst in der Hand.

TEXT: Anna Schunck